Archiv

Wahlsieg ...

... bin nun nämlich stolzer Klassensprecher, jawooooohl! Dass ich DAS in meinem greisen Alter noch erleben darf - wer hätt`s gedacht?! *lach*

Hab doch schon mal von einem Schüler berichtet, der immer wieder mal einschläft und leider auch ansonsten nicht gerade sehr motoviert wirkt - heute ist er doch taaaaatsächlich aus dem Klassenraum geflogen (nachdem sein Handy - dank Vibrationsalarm - auf dem Tisch rumgetanzt ist) und zum Schulschluss hat ihn der Schulleiter noch zu sich ins Büro bestellt.
Denke zwar nicht, dass sein Platz morgen früh schon leer sein wird, aber es kam die letzten Wochen doch schon so Einiges zusammen und wenn sich nicht ganz schnell was ändert, glaube ich nicht, dass er uns noch lange mit seiner Anwesenheit beglücken wird - was schade wäre, denn er ist ein ein total netter Kerl, nur halt leider bisschen verpeilt ...

Ansonsten gibt`s nicht viel Neues. Freitag steht wieder eine Schulaufgabe auf dem Programm und das ist die erste, vor der ich einen gewissen Respekt habe, einfach weil es ein recht umfangreiches Thema ist, besser gesagt: 2 Themenbereiche, die von den jeweiligen Lehrkräften zu einer Schulaufgabe zusammengeklöppelt worden sind. Mal schauen, wie`s läuft, aber ich muss schon noch bisschen was tun, damit das nicht in die Hose geht.

Nach wie vor fühle ich mich richtig gut in meiner Schülerhaut und freu mich jetzt nur noch auf Station. Nächste Woche sind wir ja bereits drei ganze Tage im Frühdienst und ab der darauf folgenden Woche komplett im Krankenhaus - eeeendlich ran an die Menschen, juchhuuuuuu ...

Da fällt mir ein - gestern im Körperpflegeunterricht gings um das Waschen eines Patienten und dass man Handschuhe ja nur bei der Intimpflege oder eben bei entzündlichen Hauerkrankungen trägt. Da fragte eine Mitschülerin doch allen Ernstes, wie das denn wäre, wenn man - so wie sie - den Haut-auf-Haut-Kontakt aber eklig finden würde?

Die Lehrerin   meinte daraufhin, dass sie sich in diesem Fall definitiv den falschen Beruf ausgesucht habe und dass sie daran arbeiten müsse, ansonsten hätte sie ein grooooßes Problem.
Antwort: "Ich hab` aber ja schon zwei Jahre im Altenheim gejobbt und hab mich nicht dran gewöhnen können."
 
Tja, die Berufswahl will wohl überlegt sein.
Besagte Schülerin hatte heute übrigens auch ein Gespräch bei der Klassenleitung ...

So, ich lern dann mal noch n büschn.
Schönen Abend wünsche ich!
*

3.11.10 18:45, kommentieren

Fast geschafft ...

... nächste Woche nur noch 2x Schule - dann bis Weihnachten endlich auf Station.

Ich glaube, nur geringfügig länger Schule und ich würde nicht drauf schwören, dass ich das durchgehalten hätte. Keine Ahnung, woher das so plötzlich kommt, aber momentan bin ich bisschen demotiviert, ausgepowert, frustriert - wie auch immer man das nennen will.

Notentechnisch ist ja alles supi, gestern gab`s wieder eine recht umfangreiche Klausur zurück und ich bin nur einen einzigen Punkt an der 1 vorbeigeschrammt, alles andere waren glatte 1er und von den Arbeiten, die wir noch nicht zurückhaben erwarte ich eigentlich auch nix Schlimmes - aber trotzdem ... irgendwie ist gerade die Luft raus und das nervt gewaltig!

Vermutlich ist es doch ein Nachteil, dass ich meinen HP-Schein habe. Wenn unsere Dozentin Dinge sagt wie: "Den Diabetiker besprechen wir ganz ausführlich im 3. Lehrjahr.", dann kann ich mich nicht dagegen wehren, zu denken: "Ach du Kacke, über dieses Thema kann ich dich totschwallen und das soll ich ganz am Ende lernen??"
Bei meiner Bewerbung hatte der Schulleiter ja schon angedeutet, dass es anfangs evtl. etwas langatmig für mich werden könnte, aber das würde sich dann mit fortschreitender Ausbildung ja geben und das war so auch okay für mich, aber jetzt ...

Na ja, ich sollte es als GESCHENK sehen, dass ich es in vielen Dingen leichter habe, als meine Mitschüler, aber manchmal frag ich mich dann doch, ob ich nicht nen Knall habe, dass ich alles aufgegeben habe, um nochmal neu durchzustarten.

Haaaaalt, alles QUATSCH!!! Mensch, was schreib ich denn hier? Ich fürchte, ich krieg nen Schulkoller ... Ich hab ja noch genüüüügend andere Fächer, auch solche, bei denen ich mehr als genug werde lernen dürfen (krieg z. B. auch wieder BWL - ist knapp 20 Jahre her, seit ich da zuletzt was von gehört habe ...).
Außerdem muss ich mich wohl etwas öfter daran erinnern, warum ich das alles eigentlich mache, immerhin habe ich ja ein ZIEL und dazu gehört diese Ausbildung dringend mit dazu!

Ganz offensichtlich vergesse ich manchmal, warum ich da hocke und verliere meinen Plan aus den Augen. In 5 Jahren will ich nach Norwegen und ich glaube, dadurch, dass ich jetzt kaum mehr Zeit habe, meine Sprachkenntnisse zu vertiefen oder mich sonstwie mit meiner zukünftigen Heimat zu beschäftigen, rutscht mir meine Zukunftsplanung ein bisschen aus der Sicht - und da muss ich dringend was gegen unternehmen!

Ich möchte in Norwegen als Krankenschwester arbeiten, als Heilpraktikerin hab ich da ganz sicher keine Lust zu und als Kauffrau für Bürokommunikation würde ich mich nicht mal trauen, mich irgendwo zu bewerben - trotz recht guter Sprachkenntnisse würde ich mir nicht zutrauen, gescheite Briefe zu schreiben o. ä., nöööö, da bin ich zu perfektionistisch, das würde ich nie und nimmer in Angriff nehmen wollen.

Aaaaalso muss ich mich jetzt eben mal 3 Jahre auf meinen etwas zu breit geratenen Hintern hocken, bzw. ihn mir auf den Fluren der Krankenhausstationen knackig laufen, um dann die restlichen - vielleicht sogar noch 50 (in Worten: füüünfziiiig!) -Jahre (wenn nicht mehr) in Norge verbringen zu können.

Ich glaube, ich muss hier eine kleine Motivationsecke eröffnen, einfach nur für mich, damit ich nicht vergesse, warum ich das alles mache. Warum ich meine Kinder so viel allein lassse, meine Hunde, den Haushalt vernachlässige, meinen Mann - die gaaaaanze restliche Welt, sozusagen ... Ich werd mir mal ein Norge-Eckchen einrichten, gemütlich mit Blick auf die Fjorde und die Mitternachtssonne - genau, das mach ich!

Hach jaaaaaa *seufz* Jetzt geht`s mir bedeutend besser, als noch vor zehn Minuten. Manchmal hilft`s wohl wirklich, was einen nervt, einfach mal aufzuschreiben - dann isses wech und im Hirn ist Platz für Neues!

Ich geh also mal ordentlich durchlüften und wünsche ein schönes Wochenende allerseits!

 

1 Kommentar 6.11.10 08:56, kommentieren

Da wei man, was es geschlagen hat ...

Lehrerin: "... bla ... Uhrglasnägel und Trommelschlegelfinger ... bla ...."
Schülerin: "Wie schreibt man Uhrglasnägel?"
Lehrerin: "Ganz normal, wie die Uhr."
Andere Schülerin: "Oh Mist, jetzt hab ich`s mit h geschrieben!"
Lehrerin: "grmpffplrm ... "

7.11.10 07:33, kommentieren

Heute war alles locker - jede Menge über Dokumentation erzählt bekommen, nochmal bisschen was Organisatorisches und zuletzt noch die Röntgenbelehrung bei einer Frau Doktor soundso.

Ab morgen sind wir ja ENDLICH auf Station und mit der Oberkurs-Schülerin, die mir zugeteilt wurde, bin ich mehr als zufrieden, ist eine richtig Nette und ich bin einfach nur heilfroh, dass (außer kommenden Freitag) das Thema Schule nun erst mal bis Mitte Januar rum ist - HALLELUJA!

Während der Praxisphase kann ich ja wieder verstärkt norwegisch lernen, da hab ich bisher gar nicht dran gedacht. Während der Schulzeit muss ich eben andere Sachen büffeln, aber die Stationswochen kann ich ja suuuuper für Norge nutzen!

Aber ich bin eh nicht die Einzige, die bereits mit ersten Motivationsproblemen zu kämpfen hat. Haben uns heute mal drüber ausgetauscht und es geht noch etlichen andern ganz genauso. Für uns Mamis isses halt nochmal bisschen umständlicher, einfach was die Organisiererei angeht, aber wenn man weiß, dass man damit nicht ganz alleine ist, dann ist es auch direkt schon wieder nur halb so schlimm.

In diesem Sinne: ALLES WIRD GUUUUT!

 

1 Kommentar 8.11.10 17:03, kommentieren

Leinen los ...

Na endlich, heute erster Stationstag - was bedeutet, dass um halb 5 der Wecker geklingelt hat und ich um 6 meinen Dienst begonnen habe.

Ist schon eine gute Sache, dass der Oberkurs die ersten Tage den Unterkurs an die Hand nimmt, da fühlt man sich doch bedeutend sicherer und unter "seinesgleichen". Ab nächster Woche sind wir dann auf uns allein gestellt, aber das wird schon.

Klar, ich hab schon noch ziemlich Bammel vor der ersten Zeit, aber nicht was die Arbeit mit den Patienten an sich angeht, eher wegen dem ganzen Drumherum, den neuen Kollegen undundund ... Nicht zuletzt wegen meiner Mädels - aber die schlagen sich echt prima, wenn alles halbwegs so bleibt, dann ist die Welt in Ordnung.

Noch machen wir ja nicht so dolle viel, aber der Kontakt zu den Menschen ist definitiv hergestellt und es gab bereits heute ein paar Situationen, die mir sehr ans Herz gingen und die mich an mein Jahr im Krankenhaus erinnert haben, in dem mein Wunsch, diesen Beruf ausüben zu dürfen, Wurzeln bekommen hat.
Ich denke, ich bin hier besser aufgehoben, als in meiner Naturheilpraxis, habe zum Glück auch den letzten "Verschenker" eines noch nicht eingelösten Gutscheins ausfindig machen und ihm sein Geld zurückzahlen können - jetzt kann ich endgültig und vor allem mit ruhigem Gewissen meine Praxis dicht machen und mich auf meine neuen Aufgaben konzentrieren, ein Zurück gibt`s jetzt nicht mehr ...

Also dann mal Leinen los und auf zu neuen Ufern - Schiff ahoi!

9.11.10 19:17, kommentieren


Verantwortlich fr die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklrung
Werbung