Archiv

Pass auf, was du dir wünschst ...

Okay, jetzt muss ich doch mal anfangen, das Ein oder Andere aufzuschreiben ....

Ich hatte mir ja in den Kopf gesetzt, mich für Herbst 2011 um eine Ausbildungsstelle zur Gesundheits- und Krankenpflegerin zu bewerben, mit dem Ziel, diesen Beruf, der in Norge ja sehr anerkannt und nur durch Hochschulstudium zu erreichen ist, in meiner Wahlheimat ausüben und somit leichter Fuß fassen zu können.

Tja, ich habe vor einigen Wochen eine Mail an die Krankenpflegeschule des von mir gewünschten Krankenhauses geschickt, in dem ich einfach nur mal bei der Sekretärin nachgefragt habe, wie der Schulleiter heißt, weil ich mich gern nächstes Jahr bewerben wollte und eben den richtigen Ansprechpartner gern mit Namen anschreiben würde. Darauf bekam ich dann auch meine Antwort und fertig.

Vergangenen Freitag hab ich meine Mails durchgesehen und da war eine Nachricht von eben jener Sekretärin dabei, ich solle mich bitte so schneeeeeell wie möglich telefonisch melden, unter gewissen Voraussetzungen sei es evtl. möglich, noch in diesem Jahr mit der Ausbildung zu beginnen.

Hab da natürlich sofort angerufen, war Freitag gegen 14 Uhr, sie hat mich gefragt, welchen Schulabschluss ich hätte und als sie mit meiner Antwort wohl zufrieden war, meinte sie, sie würde mich mal direkt mit dem Schulleiter verbinden.

So, da hatte ich also völlig unvorbereitet ein Telefonat mit diesem netten Herrn, der mir dann erklärte, dass exakt an jenem Freitag eine Absage von einer eingeplanten Schülerin ins Haus geflattert sei und sowas natürlich immer gaaaanz besonders ärgerlich sei, weil trotz bestehender Warteliste die meisten anderen infrage kommenden Azubis inzwischen eine Ausbildungsstelle gefunden hätten und somit zum Füllen des nun frei gewordenen Platzes nicht mehr zur Verfügung stünden - und hier kam nun ich ins Spiel.

Also langer Rede, kurzer Sinn: Gestern war ich in der Krankenpflegeschule und habe dem Schulleiter meine Bewerbungsunterlagen persönlich in die Hand gedrückt, mit dem festen Versprechen seinerseits, er würde sich im Laufe dieser Woche noch melden.

*kreisch* Das wär ja der Knaller, wenn das klappen würde! Mir ist bewusst, dass ich unter normalen Bedingungen keine allzu dollen Chancen hätte (glaub ich zumindest), immerhin bin ich seit letzten Mittwoch 35 Jahre alt, bin "nur" Heilpraktikerin und habe demnach keine staatlich anerkannte Ausbildung. Mein Lebenslauf lässt doch sehr zu wünschen übrig - war eben ein typischer Spätzünder, der erst mal lauter Mist angefangen und wieder abgebrochen hat, dann kamen die Kinder und erst mit Anfang zwanzig habe ich meinen Ehrgeiz und meinen WILLEN entdeckt, etwas aus mir zu machen. Leider war es da dann aber etwas schwierig, ganz alleine mit zwei Kiddies etwas auf die Beine zu stellen...

Eine Ausbidung zur Fachkraft für Bürokommunikation hab ich gemacht und war auch eine Weile fest angestellt, dennoch gab es immer wieder mal Lücken in meinem Lebenslauf, die ich nun eben mit "Erziehungszeiten" aufgefüllt habe - mal sehen, was der Schulleiter davon hält.

Dass ich medizinisches Verständnis habe und auch an einer Sache dranbleiben kann, dürfte an der Tatsache, dass ich HP bin hoffentlich zu erkennen sein, immerhin hat der ganze Spaß enorm viel Kohle und knapp 3 Jahre Zeit verschlungen und meine Hospizbegleiter-Tätigkeit lässt ihm bitte, bitte klar machen, dass ich für den "Dienst am Menschen" durchaus geeignet bin und dass ich weiß, was mich erwartet,

Zwar habe ich während meiner Schulzeit zwei Praktika im Krankenhaus und nach der mittleren Reife auch ein soziales Jahr absolviert - nur habe ich darüber keinerlei Belege mehr, das kann man mir nun glauben, oder eben auch nicht - den besten Eindruck dürfte meine Bewerbung also vermutlich nicht machen, ABER ich hoffe jetzt halt einfach mal darauf, dass die besonderen Umstände mir zugute kommen werden - es ist ein Platz frei und der muss schleunigst gefüllt werden, also muss ich mich nicht aus einem Pool von etlichen Bewerbungen abheben, ich muss nur halbwegs ins Raster passen und dann klappt`s vielleicht ja auch so - WAS WÄR DAS GEIL!!!

Letzte Woche hab ich noch gedacht, dass es ja wirklich schaaaade ist, dass ich so spät an diese Möglichkeit gedacht habe und nun noch über ein Jahr ins Land geht, bevor ich überhaupt mit der Ausbildung anfangen kann (wenn überhaupt) - und schwuppdiwupps liegt die Möglichkeit, direkt einsteigen zu können, zum Greifen nah - das ist doch echt beachtlich.

Sicher wäre es eine organisatorische Herausforderung, meine Große kommt in die 9. Klasse, muss sich also am Ende dieses Schuljahres ebenfalls bewerben und meine Kleine kommt in die 4. - hier steht der Wechsel auf Realschule oder Gymnasium ins Haus und ich hatte die ganze Zeit gedacht, dass es ja auch seine Vorteile hat, das kommende Jahr noch ausreichend Zeit für die Mädels zu haben - aber wenn ich die Möglichkeit bekommen sollte, eine Ausbildung zur G & K zu machen, dann werde ich sie auf alle Fälle nutzen. Meine Kinder sind inzwischen alt genug, um mithelfen zu können und auch mal ohne mich zurechtzukommen, außerdem ist meine ganze Lebenssituation eine ganz andere, als damals.

Ich bin verheiratet, habe einen gut verdienenden Ehemann, meine Schwägerin wohnt nebenan und bekommt im Winter ihr erstes Kind. Eben jene Schwägerin ist außerdem die Patentante meiner Kleinen, es wird also sicher auch mal möglich sein, dass meine Tochter nach der Schule bei ihr sitzt und Hausaufgaben macht - und überhaupt ... bei anderen Leuten geht das ja auch, also warum sollte es bei mir nicht funktionieren???

Jetzt muss nur noch der Schulleiter sein ok geben und dann könnte ich mit Mitte 30 endlich meinen Kleinmädchentraum in Angriff nehmen - echt ein krasser Gedanke, bin echt mal gespannt, was draus wird!

Wenn das klappt, dann bin ich endgültig überzeugt, dass meine Norwegen-Absichten unter einem guten Stern stehen und ich auf meinem Weg (mal wieder) Unterstützung von allen Seiten erfahre. Ein gutes Gefühl ...

*

1 Kommentar 10.8.10 09:42, kommentieren

*bibber*

Gestern hat mich die Sekretärin des Schulleiters angerufen - Montag Vormittag um 11:30 Uhr hab ich meinen "offiziellen Vorstellungstermin", bei dem der nette Herr, der zu entscheiden hat, ob ich denn nun einsteigen darf oder nicht, sich mehr Zeit für mich nimmt.

Na ja, ich seh das mal recht positiv. Wenn er aufgrund meiner Unterlagen zu dem Entschluss gekommen wäre, dass ich nicht infrage komme, dann würde er mich doch sicher nicht zu so einem Termin bestellen, oder? Dann hätte er mir durch seine Sekretärin ausrichten lassen, dass es leider nix wird oder mir im besten aller Fälle noch persönlich alles Gute für meinen weiteren Lebensweg gewünscht - ODER???

Das muss einfach klappen, es MUSS einfach! Wenn ich ihm gegenübersitze habe ich (denk ich zumindest mal) noch viel bessere Chancen, mich gut zu verkaufen, selbst reden zu können ist für gewöhnlich bedeutend hilfreicher, als das, was man ausdrücken will, auf eine DIN A4-Seite zu tippen - jedenfalls für mich würde ich das mal so behaupten.

Mannomannomann - ob ich denn taaaatsächlich mit 35 nochmal eine neue Berufsausbildung anfangen werde? *hoff*

13.8.10 13:42, kommentieren

So nah ...

... bin ich dran, mein Ziel zu erreichen, soooo naaaaaaaah ... *seufz*

Vorgestern hatte ich mein Vorstellungsgespräch in der Krankenpflegeschule, der Schulleiter und eine Lehrerin haben sich etwa eine halbe Stunde Zeit für mich genommen und ich habe eigentlich einen recht gutes Gefühl - aber was bedeutet das letzten Endes schon so genau ...

Zum Einen ging er darauf ein, dass ich mit meiner Vorbildung vermutlich anfangs ziemlich unterfordert sein würde, man aber da keine Rücksicht drauf nehmen könne, sondern halt auch den schwächsten Schüler - und das wären vermutlich Mädels, die nicht mal halb so alt wären wie ich - da abholen müsse, wo er gerade stünde.

Bin diesem Einwand aber sehr positiv begegnet, immerhin kann ich dann davon ausgehen, dass ich mir nicht sofort die Nächte um die Ohren schlagen muss und deshalb sehe ich meine Vorbildung eher als Vor- und ganz sicher nicht als Nachteil. Bin ja niemand, der sich zurücklehnt, laut gähnt und sagt: "Mein Gott, sowas muss man doch wissen, was seid ihr aber alle doof." Ich denke nicht, dass ich Probleme hätte, mich da zurechtzufinden und vor allem gut einzugliedern.

Dann halt, klar, die Kinder und der Schichtdienst, Urlaub und Schulferien, etc. Solche "organisatorischen" Dinge eben, aber auch da bin ich relativ gelassen, zum Einen wegen des Alters meiner Mädels, zum Anderen besteht ja auch ein gewisses soziales Netz, das ab und an mal in Anspruch genommen werden könnte. Daran dürfte es ebenfalls nicht scheitern.

Dann kamen noch ein paar Fragen, wie ich mich in Situation x oder y denn verhalten würde und beide, sowohl der Schulleiter als auch die Lehrerin, haben eigentlich die ganze Zeit recht wohlwollend geschaut und gelächelt - leider ließen sie sich nicht zu einer sofortigen Zusage hinreißen. Normalerweise gäbe es am Ende einer Bewerbungswoche eine Lehrerkonferenz, aber aufgrund der Eile und da sowieso alle anderen Lehrkräfte in Urlaub seien, würden er und Frau H. sich nun miteinander besprechen, wenn ich draußen wäre und dann bekäme ich Post.

Klang aber alles so "fertig", also eben nicht "Sie bekämen ... dann würden wir ... das wäre dann so und so" - sondern "Sie kriegen ... das machen wir im September ... Sie haben so und so lange Schule".
Mal sehen, ob ich mich wirklich so vertan habe, mit meinem Eindruck, aber auch wenn ich recht zuversichtlich bin, so richtig traue ich mich noch nicht, mich zu freuen, erst muss die offizielle Zusage da sein und daaaaaaaann freu ich mich, aber sooooowas von!

Mensch, ich bin 35, das ist vermutlich eine meiner letzten Chancen - wenn nicht sogar die letzte - meinen alten Traum zu verwirklichen und damit auch meiner beruflichen Zukunft in Norge eine gute Basis zu klöppeln.

Ich WILL diese Ausbildung unbedingt machen und bin motivierter als je zuvor. Bekomme ich diese Möglichkeit, dann werde ich sie definitiv bestmöglich nutzen - meine Zeit ist JETZT!

*

1 Kommentar 18.8.10 07:15, kommentieren

Scheisse ...

Leider hat mich mein Eindruck doch getäuscht. Ich hatte heute meine Absage im Briefkasten - gleichzeitig aber auch sowas wie ne Zusage, nur eben erst für 2011.

Man würde meine Unterlagen im November der Personalabteilung mit Vorschlag zur Einstellung zum 1.10.2011 vorlegen und der Schulleiter hatte mir dieses Vorgehen ja bereits erläutert - mit dem Hinweis, dass das nur ein formeller Akt wäre, den Vorschlägen würde immer entsprochen.

Mennoooooo - einerseits könnt` ich heulen, andererseits ... Ich hatte ja eh vor, mich im Oktober für kommendes JAhr zu bewerben und meine Kleine kommt jetzt in die 4. Klasse, das heißt also, das wichtige Jahr vor dem Übertritt werde ich noch ausreichend für die da sein können und Bewerbungs- und Vorstellungsgespräch habe ich ja jetzt auch schon hinter mir.

Außerdem können wir nun doch völlig frei unseren Norwegen-Urlaub für nächstes Jahr planen - wäre gut möglich gewesen, dass ich dafür gar nicht zur richtigen Zeit Urlaub bekommen hätte (auf Schulferien der Kiddies kann keine Rücksicht genommen werden).

Also wenn es denn tatsächlich so ist, dass mir mein Ausbildungsplatz für 2011 sicher ist, dann gibt`s eigentlich nix zu heulen, sondern zu feiern - aber das traue ich mich erst, wenn ich irgendwann gegen Ende des Jahres Post kriege und meinen Vertrag in Händen halte.

Schöööön positiv denken, immerhin hab ich ja Arbeit und ob ich bei Ausbildungsbeginn nun 35 bin oder 36 - was macht das schon noch für einen großen Unterschied? Auswandern will ich eh erst in 5 Jahren, dann hab ich halt bis dorthin 1 Jahr weniger Berufserfahrung, was solls ...

Alles wird gut. Wenn ich auch gern direkt dieses Jahr begonnen hätte - Hauptsache, ich verliere mein Ziel nicht aus den Augen.

Nur was man aufgibt, ist verloren und ich habe nicht vor, aufzugeben!

*

20.8.10 14:48, kommentieren


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung